Räder für die Mütter

Gutes tun – aber wie? Das war die Frage, die mich schon während meiner Reise 2012 nach Mosambik beschäftigte. Damals durfte ich als Preisträgerin des SOS-Kinderliteraturpreises in das Land im südlichen Afrika reisen. Die Organisation „SOS Kinderdörfer weltweit“ hat dort nicht nur Kinderdörfer errichtet, in denen Kinder ein neues Zuhause finden, wenn ihre Eltern entweder verstorben sind oder sich nicht um die Kinder kümmern können. Sie treibt auch viele andere Projekte im Land voran, um die Not vor Ort zu lindern und die Situation für Kinder im Land nachhaltig zu verbessern. Damals hatte ich vor meiner Reise einige Spenden von mir selbst, von Familienmitglieder und Freunden im Gepäck. Aber das Geld einfach so zu übergeben, erschien mir irgendwie unpassend. Darum habe ich mich an Fidelis, den damaligen Spendenbeauftragten bei SOS-Kinderdörfer in Mosambik und immer noch lieben Freund, gewandt. Wir sprachen gemeinsam verschiedene Verwendungszwecke für die Spenden durch. Und das ist daraus geworden: Für 1000 Euro wurden zehn Fahrräder für die SOS-Kinderdorf-Mütter angeschafft. Ich wurde selbstverständlich nach meiner Rückkehr darüber auf dem Laufenden gehalten, weiß, wie viel Spaß den Müttern das Fahrradfahren-Lernen gemacht hat und wie nützlich die Räder für die Mütter sind. Das ist eine tolle Erfahrung. Und die möchte ich gerne wiederholen. Deshalb sammle ich anlässlich meines 10-jährigen Autorinnen-Jubiläums Spenden.

Ich habe dazu eine Spendenseite eingerichtet:

https://www.meine-spendenaktion.de/aktion/erfolgsgeschichten-bartoli10

Jede eingegangene Spende dort werde ich verdoppeln. Unser gemeinsames Ziel: 3000 Euro – also 1500 Euro von Euch und 1500 Euro von mir. Das schaffen wir! Ich freue mich, wenn Ihr mich bei diesem Vorhaben unterstützt!